Programm

Anmeldung
Foyer A OG 1, Hochschule Worms
Begrüßungsworte

Vizepräsident Prof. Dr. Henning Kehr, Hochschule Worms


Dr. Konrad Faber, Geschäftsführer des VCRP


Eine audiovisuelle Sprache: Wissenstransformation durch Bewegtbilder
Referentin: Jeanine Reutemann, Researcher & Lecturer at the Centre for Innovation, Leiden University

Weitere Infos zur Keynote

In Forschung und Lehre werden Bewegtbilder oft als „Aufzeichnungsformat“ bezeichnet und verwendet. Aufgezeichent wird dabei typischerweise ein Mensch der dasteht und vor Präsentationsfolien redet – ein Talking Head mit powerpoint slides.
Einerseits entspricht dieses Format weder dem digital-kulturellem Zeitgeist, noch werden damit die Potenziale der medialen Eigenschaften, wie etwa die spezifische audiovisuelle Rhetorik, für den zentralen Kern der Gesellschaft, die Bildung, eingesetzt. Die Digitalisierungswelle von Hochschulen sollte als Chance gesehen werden, ebenfalls in diesem Zuge Bewegtbilder als wissensgeneratives Medium und eine „andere Sprache“ zu etablieren.

Vita

Forscherin und Dozentin am Centre for Innovation der Leiden Universität mit Fokus auf Bewegtbilder in Wissenschaft und Lehre, Audiovisuelle Daten, Responsible Innovation, VR/AR, KI und Film; Paralell dazu tätig als Filmemacherin und Mediendesignerin für interdisziplinäre Projekte in Forschung und Lehre, aktuell für ein Forschungsdokumentarfilm und VR-360 Syntheseprojekt von drei Forschungsprojekten des „Research for Development“ Programs des Schweizer Nationalfonds.
https://www.audiovisualresearch.org/

Kaffeepause

Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass – Wie 360-Grad Video in Lern- und Optimierungsprozessen funktioniert
Referent: Prof. Dr. Hebbel-Seeger, Macromedia-Campus Hamburg

Weitere Infos zur Keynote

360-Grad-Video Technologien eröffnet substantiell neue Möglichkeiten für die Visualisierung von Handlungen, die Vermittlung eines Raumerlebens und die Situierung komplexer Geschehen, indem das Umfeld in alle Richtungen und Ebenen aufgenommen werden kann. Dabei verlieren im Kontext „klassischer“ Videoformate gelernte Gestaltungsaspekte (z.B. Einstellungsgrößen) an Bedeutung oder lassen sich nicht mehr oder anders (z.B. Schnitttechniken) nutzen. Erheblich stärker als bei den habituierten Videoformaten muss bei 360-Grad-Video Produktionen die spätere Rezeptionsumgebung (Screen mit welchem Interface oder HMD) sowie das intendierte Nutzungsziel mitgedacht werden. Dabei spielen Aspekte der Immersion ebenso eine Rolle wie die jeweiligen Möglichkeiten der individuellen Manipulation des Bildausschnittes und das jeweils mögliche Sichtfeld. In dem hier zur Rede stehenden Beitrag werden die Besonderheiten von 360-Grad-Video aufgezeigt, die Rahmenbedingungen für Produktion und Rezeption umrissen sowie Beispiele für einen Einsatz als Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass diskutiert.

Vita

Andreas Hebbel-Seeger ist Professor für Medienmanagement und Leiter der MediaSchool am Campus Hamburg der Hochschule Macromedia. Sein Fokus in Forschung und Lehre liegt auf der Nutzung digitaler Medien für Lern-, Trainings- und Marketingzwecke. Derzeit ist er an verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsprojekten zum Einsatz von Video-Drohnen und 360-Grad-Video in der Sportkommunikation beteiligt und für die Hamburger NextReality-Initiative aktiv. In einem vom BMBF geförderten Forschungsverbundprojekt arbeitet er zur Nutzung von Videotechnologien im Kontext Forschenden Lernens.


Einsatz von Videos in Forschung, Lehre und Studium
Vorstellung verschiedener Video-Beiträge
Mittagspause
Diskussion 1:
Empirie & Wirksamkeit videobasierter Lehre – Was wissen wir?
Diskussion 2:
Gut zu sehen – Das sind die Trends für die videobasierte Hochschullehre
Diskussion 3:
Szenarien videobasierter Lehre
Workshop:
Einfach praktisch – Videos in die Hochschullehre integrieren A
Workshop:
Einfach praktisch – Videos in die Hochschullehre integrieren B

Evaluation des Einsatzes von Videos in Online-Kursen
Barbara Wagner & Tabea Heinz, Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Wirksamkeit laborpraktischer Lehrvideos in einem naturwissenschaftlichen Grundpraktikum
Prof. Dr. Dirk Burdinski, TH Köln, Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften, Campus Leverkusen


Nachts um halb eins in die Bibliothek – und das von der Couch aus!
Tanja Klöpfel, Elisabeth Melchiors, Martina Ortenstein, Jens Weber, Universitätsbibliothek Trier

PhiloCast: Produktion und Einsatz von Videos in der philosophischen Lehre
Dr. Jörg Noller,  Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl I für Philosophie


Academic Videoclipping als innovative Lehrmethode. Potentiale und Herausforderungen in der didaktischen Konzeption und Umsetzung
Ines Gottschalk, inSTUDIESplus, Ruhr-Universität Bochum

VorleXung: Verbindung von Vorlesung und Übung in Physik durch experimentbezogene Videoanalyse-Aufgaben
Dr. Stefan Küchemann, Jun.-Prof. Dr. Pascal Klein, Prof. Dr. Jochen Kuhn, TU Kaiserslautern, Fachbereich Physik – Didaktik der Physik


Student generated content: Videoproduktion in der Lehre
Nina Oehler, JGU Mainz, Zentrum für Audiovisuelle Produktion (ZAP)


Virtual Reality Szenarien in der Hochschullehre einsetzen und entwickeln
Dr. Michael Höhne, TUM, ProLehre

Kaffeepause
Diskussion 1:
Empirie & Wirksamkeit videobasierter Lehre – Was wissen wir?
Diskussion 2:
Gut zu sehen – Das sind die Trends für die videobasierte Hochschullehre
Diskussion 3:
Szenarien videobasierter Lehre
Workshop:
Einfach praktisch – Videos in die Hochschullehre integrieren A
Workshop:
Einfach praktisch – Videos in die Hochschullehre integrieren B

Projekt „digiRole“: Entwicklung und Evaluation eines videobasierten Prüfungstools zur Messung kommunikativer Fertigkeiten im Medizinstudium
Lina Behling, JGU Mainz, Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (ZQ)

Videobasierte Kompetenzerfassung im beruflichen Lehramtsstudium Metalltechnik (ViKobeL MT)
Andrea Faath Becker und Jun.- Prof. Dr. Felix Walker, TU Kaierslautern


Patienteninformation durch studentische Videos. Lehrveranstaltung im Studiengang Physiotherapie – Technik und Therapie
Prof. Dr. Sven Karstens, Hochschule Trier, FB Informatik; Therapiewissenschaft

Sind Noten ein belastbarer Faktor für die Wirksamkeit von videobasierter Lehre?
Dr. Andreas Osterroth, Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, Institut für Germanistik


„How to … or how not to?“ Potenziale einer Kombination unterschiedlicher Videoarten für Methodenlehre im Blended Learning-Format
Maria Adam, Dr. Johanne Lefeldt, Jun.-Prof. Dr. Sarah Scholl-Schneider, JGU Mainz, Institut Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft

Lernvideos – Alles eine Typ Frage. 11 Typen und Varianten von Lernvideos. Dr. Sabine Hemsing, Virtueller Campus Rheinland-Pfalz


Lernvideo Screencast: Von der Konzeption zur Produktion
Sébastien Arbour, HS Worms


Grundlagen zur Videoerstellung mit Panopto & Ausblick auf neue Features
Denis Staskewitsch, Panopto

Ende der Veranstaltung